Rhodos Stadt

Webside zuletzt Aktualisiert am: Samstag, 8. Juli 2017

Gästebuch

Die an der Nordspitze gelegene Inselhauptstadt Rhodos-Stadt zählt zu den am besten erhaltenden mittelalterlichen Festungsstädte Europas. Der  Älteste Teil geht auf die gemeinsame Gründung der drei Stadtstaaten  Kamiros, Ialisysos und Lindos um 408 v. Chr. zurück. Im gleichen Jahr war  Rhodos aus dem Bündnis mit Athen ausgetreten. >Damos Rodion<  (Stadt der Rhodier) entwickelte sich rasch zu einem in der ganzen  hellenistischen Welt berühmten Kultur und Wirtschaftszentrum. Damals  lebten in Rhodos-Stadt 100 000 Einwohner, heute sind es Bescheidene 55  000.

Alt und Neustadt sind säuberlich voneinander getrennt. Die innerhalb der  Stadtmauern gelegene Altstadt mit ihren engen Gassen und historischen  Gebäuden eignet sich gut zum Bummeln. Die eindrucksvolle Stadtmauer mit ihren Toren geht auf die Johanniter  zurück, die die Insel 1306 kauften und sie 1309 in Besitz nahmen. Die  Angaben über die Zahl der Tore ist verwirrend, ursprünglich hatte jeder  Mauerabschnitt sein eigenes Tor, doch unter den Türken wurden zwei Tore  zum Hafen hin vermauert. Heute gibt es acht Tore durch die man in die  Altstadt gelangen kann. Eines der Tore, das Freiheitstor (Pili  Eleftherisas) wurde erst im Jahre 1924 für den Fahrzeugverkehr gebaut.  Die Stadtmauer mit ihren Bastionen und Türmen zieht sich mit etwa 4km  Länge und durchschnittlich 12m Stärke um die Altstadt. Ihre konvexe  Außenfront sollte Kanonenkugeln und Projektile ablenken. Ein 30m breiter Graben schützt die Landseite.
Wenn man durch eines der Tore in die  Altstadt hineingeht könnte man sich ins Mittelalter zurückversetzt  fühlen, wären da nicht die vielen Touristen. In den alten Gebäuden die meistens aus den 14 - 15 Jh stammen sind nun  Restaurants, Cafes und viele verschiedene Geschäfte eingezogen. Dort  kann man viele Handwerkliche waren erstehen, zum größten Teil  Lederwaren, Teppiche, Pelze und Schmuck. Man sollte aber durchaus die  Preise vergleichen und sich vergewissern das es sich nicht um sogenannte Chinaware handelt sondern um Griechische Produkte. Die Inhaber der Geschäfte helfen da gerne.
Gepflastert sind die Strassen mit Ei großen  rundgeschliffenen Kieselsteinen die noch das Mittelalterliche aussehen  unterstützen.

Sollten sie mit dem Auto nach Rhodos-Stadt fahren, Parken sie am besten auf der Hafenseite direkt neben den Thalassini Tor mit seinen beiden mächtigen Türmen. (Foto links), sollte es dort schon voll sein fahren sie weiter Richtung Mandraki Hafen, dort gibt es einen großen Parkplatz direkt am Hafen. Es gibt  Ticketautomaten für die Parkplätze  wie überall in der Stadt. Fahren Sie jedoch Sonntags in die Stadt ist  das Parken frei, und der Verkehr ist auch nicht so dicht. Vom Parkplatz  aus gehen sie am besten durch das Thalassini Tor und befinden sich  direkt auf dem Ippokratu Platz. Von dort aus kann man in jeder Richtung  die Altstadt erkunden.

im Westen liegt der Platia Martirion Efreon (Platz der hebräischen Märtyrer) der nach den Juden von Rhodos benannt wurde, die kurz vor Kriegsende in deutsche Konzentrationslager deportiert  wurden. In der Mitte steht der Seepferdchen Brunnen auf dem drei bronzene Seepferdchen stehen.
Das schönste und besterhaltene  Gebäude aus der Ritterzeit ist das Neue Hospital an der Westseite der  Platia Museu. Nach der Inschrift über dem Eingang wurde es 1440 erbaut.  Geht man vom neuen Hospital links um die Ecke, bekommt man einen  eindrucksvollen Blick auf die hervorragend erhaltene Ritterstrasse die zum Großmeisterpalast führt.

 

 

 

Das Magnus Magister Lagerbier das man in vielen Lokalen und Hotels auf der Insel bekommt wird von einem Deutschen Braumeister aus Beyern auf Rhodos gebraut.
Weiter:

Radio Archangelos